Samstag, 22. August 2015

Zwischenruf aus den Ferien - 2

Radfahren ist mittlerweile bei uns eine Familiensache. Dem großen G habe ich am Anfang seiner Karriere als familiärer Lastradfahrer gleich mal ein paar ordentliche Ortliebs verpasst und seitdem rollen wir alljährlich damit in den Urlaub. Diesmal war wir auf dem Unstrutradweg, mehr dazu gibt es später, denn ich habe noch Ferien, auch Bloggerferien.

Donnerstag, 20. August 2015

Zwischenruf aus den Ferien - 1

Draußen sein, einfach nur draußen sein. Der Sommer hat es mir bisher leicht gemacht. Das ist das große Plus, das kleine Minus ist, dass ich mich in den Sommerferien weniger bewege als sonst. Nichts mit Radfahren zur Arbeit (15 Km hin und zurück), nichts mit Pilates (1 Stunde und ich bin jedes Mal schweißgebadet), nichts mit 2x die Woche Joggen (so ca. 12 km). Aber das Ersatzprogramm war bisher nicht schlecht. Im Kleinwalsertal ist es einfach schön.

 

Donnerstag, 30. Juli 2015

Sommerferien

Sommerferien - auch wir haben es endlich geschafft. Wir lassen es ruhiger angehen. Ich habe den gesamten August frei und freue mich auf viele Aktivitäten fern ab von Rechnern. Nur gelegentlich wirds hier was Neues geben, einfach mal nachschauen bei Instagram, wo wir gerade urlauben.

Mittwoch, 29. Juli 2015

Das erste Zeugnis



Das erste Zeugnis. Für mich war es etwas Besonderes und meine Lehrerin war es auch. Frau Cerny, streng, erfahren mit raspelkurzen Haaren und mit Hang zu Entscheidungen. 38 Kinder, davon eines mit Querschnittlähmungen, ein Kind mit Entwicklungsverzögerung. Das Wort Inklusion gabs noch nicht. Heute ist mir klar, was sie alles geleistet hat. Ihr Mittagsunterricht in der ersten Klasse (!) war das Beste, was einem Kind aus einer bildungsfernen Schicht passieren können.  Ohne sie hätte ich nicht das Kleine Gespenst kennengelernt, Jim Knopf oder die Kleine Hexe. Mittagsschule, nie habe ich sie sinnvoller verbracht, wie in der ersten Klasse. Eintauchen in Geschichten.
Den Satz (eigentlich sind es ja zwei), den sie mir in mein erstes Zeugnis schrieb, kann ich heute noch auswendig und sie hat mich getroffen, mit einem Satz.
Warum mir das gerade alles wieder einfällt. Auch das kleine g hat ihr erstes Zeugnis bekommen, ganz viele Sätze, perfekt getippt. Die Lehrer heute sind so fleißig. Merken wird sich das kleine g nichts davon. Ich will hoffen, dass ihre Lehrerin andere Spuren hinterlässt, von denen das kleine g profitiert.

Montag, 27. Juli 2015

Wochenschnipsel #27

Körbe in Castel Sardo
Gesehen
was man alles aus 4 Schlafsäcken machen kann, die bei uns im Wohnzimmer rumlagen (Kinder brauchen nicht wirklich Spielzeug)
Gelesen
das erste Zeugnis des kleinen g
Gehört
HipHop Gesang beim Klassenfest
Gegessen 
Melone
Getrunken
Fanta classic
Geärgert

über Kinderschuhe, die nach 4 Minuten fast durch sind
Gefreut
über Regen (bei uns vertrocknen schon die Brombeeren trotz gießen)
Gekauft
Wanderkarte Kleinwalsertal
Geklickt
Nutella Eis  blueberrymuffin

Sonntag, 26. Juli 2015

Ich backs mir Juli: Kirschkuchen

Das mit dem Kirschkuchen ist jetzt fast ein bißchen unfair. Bei uns sind die Kirschen nämlich durch. Sprich: Über die Süßkirschen freuen sich noch die Stare und die Sauerkirschen sind auch schon ziemlich überreif und dann kommt der tastesheriff mit Kirschkuchen. 
Gut, ich habe die Familie motiviert nochmals zu pflücken und mir, weil es gerade zur Hand war das neueste Brigitte Rezeptheft genommen und beschlossen den Kirschkuchen daraus werde ich backen. Dast hätte ich mir besser genauer ansehen sollen, das Rezept meine ich. Man, so ein bißchen aufwendig war das ja schon. Ich habe nichts gegen Hefeteig, aber doch nicht bei 30 Grad und nicht an einem Tag wo ich noch 1000 andere Dinge machen muss. Das gute daran, ich habe nach 3 Jahren die Programmierung an unseren Backofen getestet und nur gehofft, dass ich das richtig gemacht habe, während ich das kleine g von der Schule abgeholt habe, hat der Backofen doch tatsächlich den Kirschkuchen 20 Minuten gebacken und dann das heizen beendet. Heraus kam ein leckerer Kirschkuchen, der auch sehr lecker mit Vanillesauce schmeckt.

Hier das Rezept für den Sauerkirsch Butterkuchen aus der Zeitschrift Brigitte

Hefeteig
400 gr. Mehl
30 gr. frische Hefe
150 ml. Milch
75 gr. Zucker
1 Zitrone
1 P Vanillezucker
75 gr. Butter 
1 Ei

Belag
500 gr. entsteinte Kirschen
200 gr. Butter
250 gr. Zucker
1 P Vanillezucker
4 El Milch
250 Mandelblättchen

Hefeteig
Mehl in eine Schüssel geben und die Hefe in eine Mulde geben, 4 El warme Milch  und 2 El Zucker dazugeben und den Vorteig 20 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.

Orangenschale reiben, restliche Milch Zucker, Butter und Ei zu dem Vorteig geben und den Hefeteig gut durchkneten. 30 Minuten gehen lassen

Dann auf ein Backblech ausrollen. Na ja oder halt reindrücken.

Belag
Butter, Zucker, Vanillezucker, Milch und Mandelblättchen in einem Topf erhitzen

Kirschen auf den Hefeteig geben und die leicht erkaltete Mandelmischung darauf verteilen, dann bei 180 Grad 20 Minunten backen.



Mehr leckere Kirschen gibts beim tastesheriff

Samstag, 25. Juli 2015

Grillen







Die Grillparty des Spieleabends hat Tradition. Einmal im Jahr wird draußen gespielt und gegrillt. Das kleine g darf ausnahmsweise eine Runde mitspielen (Grillparty natürlich). Das große G freundet sich mittlerweile mit dem neuen Weber Grill an. (Was hat er schon beim Zusammenbau geflucht ....) und es wurde wieder bis in die Puppen draußen gezockt. 
Diesmal wurde "Ohne Furcht und Adel" gespielt. Ein Kartenspiel in dem man wechselnde Rollen annimmt (von König bis Meuchler ist alles dabei)  und dabei versuchen muss 8 Gebäudekarten auszulegen, was die anderen durch ihre Aktivitäten natürlich verhindern wollen. Das Spiel kann mit bis zu 7 Spielern gespielt werden.