Samstag, 20. September 2014

Einer gegen alle



Bei Sankt Petersburg gibt es bei uns am Spielabend nur einen möglichen Sieger. Aber diesmal wollten wir es versuchen. Alle gegen den einen. Normalerweise spielt man St. Petersburg 45 Minuten, bei uns dauert das schon mal 1 1/2 Stunden, es wird überlegt, berechnet und dann gespielt. Wir haben es geschafft, es gab einen neuen Sieger, der Spieleabend ist stolz auf sich.
Das Tore der Welt Karten Spiel ist langweilig, wir haben das Brettspiel gespielt, ebenfalls wie St. Petersburg ein Strategiespiel. Überhaupt der Spieleabend hier im Landhaus ist ein Strategiespieleabend, selbst Zoff im Zoo, das ulitmative Rausschmeißerkartenspiel bei uns, ist ein Strategiespiel und keiner spielt gern mit mir, weil ich immer chaotisch spiele, diesmal haben mich aber die anderen herunter gezogen, ich war kaum beleidigt.

Mittwoch, 17. September 2014

Kaiserstuhl - Breisach - Bad Krotzingen

Manches ist auch schräg, wenn man so durch Deutschland fährt. Ja es gibt noch Tante-Emma-Läden, sogar mit leckeren Brötchen und ein Ort, der Lachen heißt ist doch irgendwie schön. Muss man aber wirklich unter Kastanienbäumen vor herunterfallenden Kastanien warnen! Lampendesign wie in den 70er Jahren im Hotelzimmer, Charme vergangener Jahrzehnte sieht man überall.

Erstaunlich auch ,wie ruhig und breit der Rhein ist. Keine Schiffe, eher idylisch. Schön auch unser kleiner Ausflug nach Neuf Brisach. Die klein Stadt ist als Garnisonsstadt komplett geometrisch angelegt. Für das kleine g war es der erste Frankreichaufenthalt

Das war unser Sommerurlaub 2014. 200 km Radgefahren 2 Jugendherbergen, 1 Ferienwohnung, mehrere Hotels, Rehe, Frösche, ein Fuchs, Ziegen, Schafe und Kühe gesehen und fast nur draußen gewesen, schön wars.

Dienstag, 16. September 2014

Badische Toskana: Von Kappel-Grafenhausen - Taubergießen bis zum Kaiserstuhl

Wir sind keine Fans von Freizeitparks. Das kleine g weiß noch nicht so genau, was sie hier verpasst und so konnten wir ganz lässig am Europapark in Rust vorbeifahren, was für ein Rummel, schon die Zahl der Parkplätze war für uns Radler beeindruckend, denn, um die muss mühevoll herumradeln. Wird sind lieber in das Naturschutzgebiet Taubgergießen gefahren, nur wenige Meter vom inszenierten Fun ist es hier ganz ruhig und entspannend, Kanufahrer, Wasservögel und ein paar versprengte Radler wie wir. Prima Plätze zum picknicken, Muscheln sammlen, Wehre zu bauen.

Und dann kommt die badische Toskana. Feigen (nicht fotographiert, die haben wir schließlich selbst im Garten), Wein (logisch), Kiwis, Tabak und bei einer Pflanze rätseln wir -etwa Reis? Ach ja und in jedem Garten steht eine Bananenstaude.

Montag, 15. September 2014

Der Kinzigtalradweg ist nicht genug - Offenburg- Kappel Grafenhausen


Wir radeln weiter, der Kinzigtalradweg ist nicht genug. Außerdem hat das Wetter jetzt endlich von dunkelgrau über hellgrau auf sonnig gewechselt. Also nichts wie rüber zum Rhein in Richtung Rust. Wir haben natürlich vergessen, dass Wochenende ist und dass der EuropaPark in Rust fast die gesamte Bettenkapazität der Region auffrißt. Es wurde dann etwas schräg mit der Übernachtung  zwischen Schnitzel Huber und Bürger King direkt vor der Autobahneinfahrt.


Sonntag, 14. September 2014

Kinzigtalradweg: Von Biberach nach Offenburg

Ziel erreicht: Das Ende des Kinzigtalradweges. Die Ortenburg - heute eine Jugendherberge - klar haben wir hier übernachtet. Das kleine g findet Juhes ganz toll, ich mag weder das Betten machen noch den morgendlichen Kaffee und auch das frühe Aufstehen entspricht nicht so ganz meinem Urlaubsbedürfnis. Aber der Blick von hier oben ist toll

Samstag, 13. September 2014

Kinzigtalradweg: Von Hausach nach Biberach

Von Hausach sind wir nach Biberach (Baden) 
Sehr spannend auf der Wegstrecke war ein großes Sägewerk .Wir haben mindestens eine halbe Stunde Baumstämme verfolgt, spekuliert, wo welcher Stamm wohl landet und wann sie wo zersägt werden.
In Hausach gibts ein Eisenbahnmodell der Schwarzwaldbahn, auch dort gibts Sägewerke, wie man sieht.

 

Freitag, 12. September 2014

12 von 12 im September

1. Zucchini-Apfel Kuchen zum Frühstück gegessen (sehr spät in BaWü haben wir noch Ferien)
2. Auf unsere Türe geschaut, soll die neue Türe wirklich 3 Bullaugen haben?
3. Farbe zum umtauschen für den Baumarkt gerichtet, glänzend passt doch nicht so zum Haus
4. Im Baumarkt gleich noch ein paar Blümchen gekauft

5. Dem kleinen g beim spielen mit dem Lego Flughafen zugesehen
6. Käse gerieben
7. Klassische Kinderessen gegessen
8. Vorgelesen, grrr Conni mag ich überhaupt nicht

9. Wäsche zusammengelegt
10. Seezüngle Träuble (so heißen hier Johannisbeeren) probiert, ich mag lieber Birne
11. Aus dem Fenster geschaut, den ganzen Tag nur Regen, seufz
12. Blick in den Schrank, heute ist wieder Spielabend

Mehr Tagesgeschehen gibts wie immer hier