Laufen ist mein kleiner Egoismus



Trainingsplan
Wie war die laufzeitfürmich im April?

  • Es gab zum ersten Mal einen langen Lauf laut Trainingsplan : 110 Minuten. Wenn möglich mit Laufpartnerin, das konnte ich nicht organisieren und wisst ihr was, ich laufe gerne allein. Ich empfinde da keine Konkurrenz, werde nicht gehetzt, ich setzte mir hier die Ziele selbst und kann meine Strecke selbst bestimmen. Ich glaube Laufen ist für mich ein kleiner Egoismus. Wie oft muss ich im Alltag machen,was andere wollen, im Geschäft, in der Familie, in der Partnerschaft....
  • der Trainingsplan und ich, das ist ein dauernder Kampf. Im Osterurlaub bin ich jetzt nur einmal gelaufen, was sehr schön war. Wäre ich öfter gelaufen, wäre manches Gemeinsame nicht möglich gewesen und ich will nicht, dass mein Laufen komplett die anderen bestimmt. So ist das mit dem Prioritäten.
  • Das laufzeitfürmich - Team hat seinen ersten Wettkampf absolviert, den AOK Frauenlauf. Ich konnte daran nicht teilnehmen, weil wir noch im Osterurlaub waren. Und ehrlich - ich war nicht traurig darüber. Ich bin kein Wettkampftyp- war ich nie. Erster werden, nicht letzter werden, egal was - nicht mein Ding.
  • Die Stimmung im Team ist top - die Frauen sind hochmotiviert und trainieren eifrig. Und ich? Ich komme mir vor wie der Stimmungskiller und denke, nein, nicht alles ist lustig. Ich habe nach dem Training Muskelkater - kann ich doch ehrlich gesagt drauf verzichten. Ich laufe im Kreis im Stadion, gar nicht meins, ich bin kein Rundenläufer (ist mir einfach zu langweilig) und klar ,es ist nicht toll immer bei den Langsamen zu sein (sind wir mal ehrlich).
Zwischenfazit für den April:

Ich habe ihn sehr genossen meinen langen Lauf, nie wäre ich ohne Plan einfach mal so 110 Minuten gelaufen, dabei habe ich eine lustige 3-Dörfer Tour gemacht und war danach sehr zufrieden mit mir. Die Trainingszeit - also von Februar bis Juni ist für mich zu kurz. In dieser Zeit auf ein für mich akzeptables Level zu kommen halte ich für ausgeschlossen und das frustriert mich sehr. Auch das schnelle Laufen und die Intervalläufe verderben mir regelrecht die Freude am Laufen, von daher ist es beinahe wieder gut, dass ich nicht so häufig zum Training mit den anderen kommen kann.

Ziele für den Mai
  • Erneut versuchen den Trainingsplan einzuhalten
  • Tapfer mit dem Frust umgehen die lahme Ente zu sein
  • sich  nicht von den Terminen terrorisieren zu lassen, die der Plan und die Zusatztermine so mit sich bringt 
  • neue Laufschuhe kaufen


stadtlandjob

Zwei Wohnsitze, ein großes G und ein kleines g/Tochterkind, ein Job. Mein Leben ist nicht immer sehr entspannend. Dazwischen versuche ich noch zu backen (das Kochen habe ich an den männlichen Teil der Elternschaft abgetreten), zu joggen und ein paar andere wichtige und unwichtige Dinge zu erledigen und dabei Spaß zu haben..

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du hier bist, ich freue mich über Kommentare